27.10.2016

Die Spannung steigt, als Josef Schirmer und Fred Unmann am Versuchsfeld mit Schaufeln die Erdfurchen öffnen, in denen im Frühjahr drei verschiedene Süßkartoffelsorten ausgebracht wurden. Das Ergebnis überraschte beide: „Nach einem für den Kartoffelanbau derart ungünstigen Jahr wie heuer mit Frost im Frühling und starkem Regen im Sommer gedeihen trotzdem so schöne Kartoffel hierzulande“, schwärmte Gemüsebauernobmann Josef Schirmer. „Wir können den Bauern daher den Anbau der Süßkartoffel in Tirol mit ruhigem Gewissen empfehlen.“


Nach zwei Jahren Anbauversuch von Süßkartoffelsorten ziehen die Gemüseexperten über den Feldversuch Bilanz: Ausgepflanzt wurden drei Sorten, zwei haben sich bewährt, die als Folge des Klimawandels in Tirol gewinnbringend angebaut werden können, „Beauregard“ und „Evangeline“ sind für das Klima in Tirol geeignet. Allerdings sind die Süßkartoffel sehr empfindlich gegenüber mechanischen Einflüssen. Daher muss auf Erntemaschinen verzichtet und die kleineren Mengen müssen händisch vorsichtig geerntet werden, was den Preis in die Höhe treibt. Daher sind die Süßkartoffel für Bauern interessant, die an Marktständen direkt vermarkten und den Spezialgemüsehandel beliefern. Allerdings versüßen der hervorragende Geschmack der Süßkartoffeln und besonders die intensiven Farben die Nachteile wie höhere Preise.


Die Süßkartoffel ist eine Nahrungspflanze von Weltbedeutung. Nach Kartoffeln und Maniok ist es die bedeutendste Knollenfrucht der Erde – die jährliche Ernte wird auf über 100 Millionen Tonnen geschätzt. Die ursprünglich aus Südamerika stammende Pflanze wir heute vor allem in den subtropischen Gebieten Asiens und Afrikas angebaut. Der mit Abstand bedeutendste Produzent ist China mit über 70 Prozent des weltweiten Anbaus. Auch in Österreich ist der Bekanntheitsgrad der Süßkartoffel in den letzten Jahren gestiegen.

Fakten zum Anbau


Die Pflanzen sind sehr frostempfindlich, daher vorgezogene Jungpflanzen erst Ende Mai ins Freiland setzen:
• 4 bis 5 Pflanzen pro m², bevorzugt an warmer Stelle ohne Staunässe, idealerweise auf Bio-Mulchfolie.
• Langsame Jugendentwicklung, daher mechanische Unkrautbekämpfung zwischen den Reihen erforderlich.
• Ernte nach etwa 4 Monaten, unter günstigen Bedingungen können 3 bis 4 kg/m² erwartet werden.


Aktuelle Termine

Sprechtag Rechtsberatung
Dienstag, 29. Mai 2018
BLK Lienz

Details

Der Wolf im Alpenraum
Dienstag, 29. Mai 2018,
ab 20:00 Uhr
LLA Lienz, Josef-Müller-Straße 1, 9900 Lienz

Details

alle Termine


Tirol braucht seine Bauern!

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler-Bauern-Produkten in unserem Online-Shop.

Mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Hier finden Sie das aktuelle Bauernbund-Agarwetter in Kooperation mit der ZAMG. Abrufbar ist unsere Wetterhotline unter: Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund