02.06.2016

„Die bäuerlichen Familienbetriebe brauchen in dieser kritischen Situation die Unterstützung der Politik und die Solidarität von Wirtschaft, Handel und Konsumenten“, betonte Bundesminister Andrä Rupprechter am heutigen Weltmilchtag beim Besuch auf einem Milchbetrieb in Alland in Niederösterreich.

Der Minister setzt auf eine breite Zusammenarbeit und ein Zusammenspiel von nationalen und europäischen Bemühungen, um die Milchwirtschaft aus der Krise zu führen. Dazu hat er für 14. Juni zum Milchdialog eingeladen. Mit dabei sind Vertreter der politischen Parteien, Bäuerinnen und Bauern, die Sozialpartner, Milchverarbeiter, Handel und Experten.

Ziel des Milchdialogs ist es, gemeinsam zukunftsorientierte Maßnahmen für die österreichische Milchwirtschaft zu erarbeiten.

Rupprechter: „Wir müssen alles daran setzen, die Existenz der bäuerlichen Familienbetriebe abzusichern. Es gibt keine schnellen Lösungen für die Milchmarktsituation, es braucht einen Mix aus kurzfristig wirksamen Maßnahmen zur Unterstützung der bäuerlichen Betriebe sowie mittel- und längerfristigen Strategien zur Weiterentwicklung der Milchwirtschaft.“

Unterstützung erwartet sich der Minister von der EU. Beim nächsten Agrarministerrat Ende Juni wird von der EU-Kommission ein neuer Vorschlag zur Stabilisierung des Milchmarktes vorgelegt. Das wurde am Dienstag bei einer informellen Tagung der Agrarminister in Amsterdam zugesagt. Auch der Europäische Rat der Staats- und Regierungschefs wird sich mit der Marktkrise befassen.

Auf nationaler Ebene stehen mehrere kurzfristige Hilfsmaßnahmen zur Debatte, unter anderem die Stundung der Agrarinvestitionskredite sowie die Forderung des Bauernbundes nach einem Rabatt der Sozialversicherungsbeiträge.

 

Quelle: bmlfuw


Aktuelle Termine

Sprechtag Rechtsberatung
Dienstag, 26. Juni 2018
BLK Lienz

Details

Sprechtag Rechtsberatung
Mittwoch, 27. Juni 2018
BLK Imst

Details

alle Termine


Tirol braucht seine Bauern!

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler-Bauern-Produkten in unserem Online-Shop.

Mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Hier finden Sie das aktuelle Bauernbund-Agarwetter in Kooperation mit der ZAMG. Abrufbar ist unsere Wetterhotline unter: Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund