„Waldaufseher sichern die Funktionen des Tiroler Waldes“

140 Jahre nachdem in Tirol der erste sechswöchige „Waldwächterkurs“ abgehalten wurde, haben heuer 18 Waldaufseher und sechs Berufsjäger den mittlerweile 1.800 Stunden umfassenden, einjährigen Ausbildungslehrgang abgeschlossen.

23.06.2022

Der „Waldwächterkurs" ist Voraussetzung für die Tätigkeit als Gemeindewaldaufseher/in und findet alle zwei Jahre statt. Auch angehende BerufsjägerInnen müssen die Ausbildung absolvieren. „Die Waldaufseher tragen in den Gemeinden gemeinsam mit den Waldeigentümerinnen und Waldeigentümern eine große Verantwortung. Denn unser Wald ist Schutzschild, Wirtschaftsfaktor, Erholungsraum und Lebensraum gleichzeitig. Die Waldaufseher kennen den Wald wie ihre Westentasche. Sie sind das personelle Fundament unseres Forstsystems und sind Sprecher für die Anliegen des Waldes", gratuliert Bauernbundobmann LHStv. Josef Geisler den frisch gebackenen Waldaufsehern.

Vielfältige Aufgaben
Die in Tirol tätigen Waldaufseher sind bereits während ihrer Ausbildung Gemeinde-Bedienstete. Nach Abschluss der Ausbildung werden sie von der jeweiligen Bezirkshauptmannschaft als Forstaufsichtsorgane beeidet und erfüllen als solche behördliche Aufgaben. „Die Waldaufseher in den Gemeinden haben einen wesentlichen Anteil daran, dass unsere Wälder ihre vielfältigen Funktionen erfüllen können", spricht LHStv. Josef Geisler den neuen, aber auch den langgedienten Waldaufsehern seinen Dank aus. Die Hälfte der Kosten für die Gemeindewaldaufseher übernimmt das Land Tirol. Im heurigen Jahr sind dafür 4,65 Millionen Euro budgetiert.

Naturgefahrenmanagement
237 Waldaufseher sorgen in Tirol nicht nur für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen im Wald, sie kümmern sich auch vorrangig um die Erhaltung des Schutzwaldes und übernehmen mit der jährlichen Begehung der Wildbäche auch wichtige Aufgaben im Naturgefahrenmanagement. 2.700 Kilometer Wildbäche und 25.000 Bauwerke werden jährlich kontrolliert. Seit vergangenem Jahr steht den Waldaufsehern für diese Tätigkeit eine eigene APP zur Verfügung.

Anlaufstelle für Waldbesitzer
„Wir haben in Tirol auch im Wald eine sehr kleinteilige Besitzstruktur. Die Waldaufseher sind deshalb wichtige Ansprechpartner für die Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer und beraten diese bei der Wahl klimafitter Baumarten zur Anpassung an den Klimawandel sowie bei der Aufforstung und Pflege. Eine entscheidende Rolle kommt den Waldaufsehern auch bei der gemeinschaftlichen Nutzung und Vermarktung von Rund- und Energieholz zu", schildert Landesforstdirektor Josef Fuchs einen Teil des breiten Aufgabenspektrums der Waldaufseher. Die Landesforstdirektion ist für die Ausbildung der WaldaufseherInnen verantwortlich.

Energielieferant Wald
Der Wald ist auch ein Verbündeter im Kampf gegen den Klimawandel und Erfolgsfaktor bei der Erreichung der Energieunabhängigkeit.

In einem Kubikmeter Holz – das entspricht in etwa einem vier Meter langen Baumstamm mit 56 Zentimetern Durchmesser – ist eine Tonne CO2 gebunden. In Summe speichern Tirols Wälder 250 Millionen Tonnen Kohlenstoff. Im Jahr 2050 soll die Energieversorgung Tirols zu einem Fünftel mit Holz erfolgen.

 

Foto: 18 Waldaufseher haben den einjährigen Ausbildungslehrgang erfolgreich abgeschlossen. LHStv. Josef Geisler (3. v. r.), Landesforstdirektor Josef Fuchs (4. v. l.) und Kurt Ziegner (3. v. l.), Vorstand der Abt. Forstplanung sowie Ausbildungsleiter Florian Glatzl (1. v. l.) gratulieren. (Land Tirol/Noichl)

Teilen

Unsere aktuellen Termine

Sprechtag
Dienstag, 5. Juli 2022
BLK Rotholz

Details

Sprechtag
Donnerstag, 7. Juli 2022
BLK Landeck

Details

Sprechtag
Dienstag, 12. Juli 2022
BLK St. Johann in Tirol

Details

Großraubtiere in Tirol
Dienstag, 12. Juli 2022,
ab 20:00 Uhr
Centrum Weerberg, Mitterberg 111, 6133 Weerberg

Details

Bauernbund Wetterservice

Über 160.000 Mitglieder nahmen auch heuer wieder unsere Bauernbund-Agrarwetterhotline in Anspruch. Dieses Service steht unseren Mitgliedern ab Anfang April wieder zur Verfügung. 

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?

In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Warntafel hier bestellen

Bestellungen in der Direktion des Tiroler Bauernbundes tbb@tiroler-bauernbund.at bzw. 0512/59900-12 (20 Euro inkl. Versand; für Nicht-Bauernbundmitglieder 30 Euro exkl. Versand)

Volltextsuche

Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund · Brixner Straße 1 · 6020 Innsbruck · Tirol | Österreich · Telefon +43 512 59 900-12 · email

powered by webEdition CMS