Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig auf Hofbesuch in Tirol

Am Montagnachmittag stattete Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig dem Betrieb „Singer Milch“ in Götzens einen Besuch ab.

17.06.2022

Man kenne sich noch aus der Jungbauernzeit, blickt Josef Singer zurück. Er durfte Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig am Montag auf seinem Hof in Götzens begrüßen und führte ihn durch den Betrieb. 

Tierwohlförderung
„Ich freue mich sehr, solch einen innovativen Betrieb zu sehen. Die Ansprüche der Konsumenten an das Tierwohl steigen und auf diesen Trend gilt es zu reagieren. Zeitgerecht dazu forciert der Bund die Investition in tierwohlgerechte Ställe. Es ist wichtig, dass wir unsere Betriebe weiterentwickeln und so die Qualität, aber auch die Versorgungssicherheit bewahren“, erklärte Norbert Totschnig im Gespräch mit den Medienvertretern am Hof. 

Bewusstsein für Lebensmittel
„In den vergangenen Jahren wurden bäuerliche Produkte und die Direktvermarktung zu einem regelrechten Trend. Die steigende Inflation führt aber zu einer Preissensibilität vonseiten der Konsumenten“, meinte Totschnig weiter. Hier gelte es bei der Bewusstseinsbildung anzusetzen, so Bauernbundobmann LHStv. Josef Geisler: „Es gilt, das Lebensmittel in den Mittelpunkt zu rücken und ihm wieder mehr Wert zu geben.“ 
Während laut Konsumerhebung 2019/2020 der Statistik Austria in den 1950er-Jahren noch 50 Prozent des Haushaltsbudgets auf Lebensmittel entfielen, seien es heutzutage nur mehr etwa 12 Prozent. „Ohne stabile Verhältnisse für unsere Bäuerinnen und Bauern gibt es auch keine Versorgungssicherheit. Durch die GAP konnte bereits einiges für unsere heimischen Familienbetriebe erreicht werden. Wir müssen aber weiter daran arbeiten, unsere Betriebe in die Zukunft zu führen“, erklärte Geisler. Am Weltmarkt könnte die kleinstrukturierte Tiroler Landwirtschaft schwer bestehen, daher brauche es passende Rahmenbedingungen, damit die Bäuerinnen und Bauern all das Potenzial ihrer Betriebe ausnutzen können.

Problem Beutegreifer
Deutlich gingen Totschnig und Geisler auf das Thema Wolf und Bär ein. „Es gibt derzeit für uns keinen rechtlichen Spielraum im Bezug auf große Beutegreifer. Wir werden uns weiter auf EU-Ebene engagieren, um in dieser Hinsicht weiterzukommen. Die Almwirtschaft muss auf jeden Fall erhalten bleiben, denn sie ist ein Teil der Kultur“, meinte der Landwirtschaftsminister. Bauernbundobmann Geisler freute sich, dass man einen Minister habe, der die Probleme der Tiroler Bauern kennt. „Wir müssen unbedingt die Möglichkeit schaffen, die weitere Ausbreitung von Wölfen und Bären zu stoppen.“

Zukunftsperspektive
Positiv blickte Totschnig hingegen auf die Almflächenfeststellung, für die man eine praktikable Lösung finden konnte. Ebenso sei die Unterstützung von energieautarken Bauernhöfen durch die ökosoziale Steuerreform ein Erfolg für die Landwirtschaft. Für LHStv. Josef Geisler liegt der Erfolg der Landwirtschaft außerdem in den landwirtschaftlichen Schulen: „In den vielen Schülerinnen und Schülern steckt ein unglaubliches Potenzial.“

 


SINGER MILCH

1996 hat Josef Singer seinen Bauernhof in Götzens übernommen und gemeinsam mit ihm auch die dazugehörige 600 Hektar Fläche (davon 200 Hektar Weidefläche; Platz für rund 200 GV-Einheiten) umfassende Alm in der Axamer Lizum. Diese wird nun nach 30 Jahren Bewirtschaftung verpachtet, da Singer gemeinsam mit seiner Frau und den zwei Söhnen auf die Direktvermarktungsschiene umgestiegen ist. Vor knapp drei Jahren entschied man sich, den Fokus auf den Hof zu legen. Seither ist Familie Singer auf die Produktion von Heumilch spezialisiert und erzeugt neben Trinkmilch auch fünf verschiedene Fruchtjoghurts und ein eigenes Naturjoghurt. 80 Prozent der von 25 Milchkühen produzierten Milch wird im Betrieb verarbeitet. Einmal wöchentlich liefert Familie Singer die Produkte an ihre knapp 500 Privatkunden in der Region. Für die Zukunft wolle man noch auf Bio umstellen und dem Tierwohl durch einen neuen Laufstall gerecht werden.


 

Foto 1 und 2: BauernZeitung/Sappl
 
Foto 2: V. l.: Bauernbundobmann LHStv. Josef Geisler, Betriebsleiter und Bürgermeister Josef Singer, Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig, Bauernbunddirektor BR Peter Raggl, Ortsbauernobmann Mario Hofer und Bezirksbauernobmann Thomas Schweigl.
 

Teilen

Unsere aktuellen Termine

Sprechtag
Dienstag, 5. Juli 2022
BLK Rotholz

Details

Sprechtag
Donnerstag, 7. Juli 2022
BLK Landeck

Details

Sprechtag
Dienstag, 12. Juli 2022
BLK St. Johann in Tirol

Details

Großraubtiere in Tirol
Dienstag, 12. Juli 2022,
ab 20:00 Uhr
Centrum Weerberg, Mitterberg 111, 6133 Weerberg

Details

Bauernbund Wetterservice

Über 160.000 Mitglieder nahmen auch heuer wieder unsere Bauernbund-Agrarwetterhotline in Anspruch. Dieses Service steht unseren Mitgliedern ab Anfang April wieder zur Verfügung. 

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?

In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Warntafel hier bestellen

Bestellungen in der Direktion des Tiroler Bauernbundes tbb@tiroler-bauernbund.at bzw. 0512/59900-12 (20 Euro inkl. Versand; für Nicht-Bauernbundmitglieder 30 Euro exkl. Versand)

Volltextsuche

Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund · Brixner Straße 1 · 6020 Innsbruck · Tirol | Österreich · Telefon +43 512 59 900-12 · email

powered by webEdition CMS