Beschluss gegen unfaire Geschäftspraktiken

„Der Lebensmittelhandel ist an sich ein guter und wichtiger Partner der Landwirtschaft. Aber der Wettbewerb unter den Handelsketten und der Kampf um Marktanteile wird allzu oft auf dem Rücken der Bäuerinnen und Bauern ausgetragen.

25.11.2021

Unfairen Geschäftspraktiken der Handelsketten wird nun ein Riegel vorgeschoben. Die Konzerne müssen sich nun an Spielregeln halten", begrüßt der Vorsitzende der LandesagrarreferentInnen-Konferenz, Tirols LHStv. Josef Geisler, den heutigen Beschluss des Ministerrats zum Wettbewerbs- und Nahversorgungsgesetz.
„Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger setzt damit einen Meilenstein zur Stärkung der Bäuerinnen und Bauern in unserem Land."

„Friss oder stirb" wird ein Ende gesetzt
Anfang 2022 tritt der neue Rechtsrahmen gegen unfaire Geschäftspraktiken entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette in Kraft.
Verspätete Zahlungen für verderbliche Waren, kurzfristige Auftragsstornierungen oder auch auf Lieferanten abgewälzte Werbekosten können dann auch rechtlich geahndet und unterbunden werden. „Jeder, der schon einmal mit einer Handelskette verhandelt hat, kann ein Lied davon singen. Da heißt es ‚Vogel friss oder stirb'. Dem wird jetzt ein Ende gesetzt", so LHStv. Geisler, Obmann des Tiroler Bauernbundes.
Einen wesentlichen Beitrag dazu wird auch die im Landwirtschaftsministerium angesiedelte Ombudsstelle sein, die am 1. März 2022 ihre Arbeit aufnimmt. Dorthin können sich LandwirtInnen und Lieferanten auch anonym wenden.

Bessere Erzeugerpreise notwendig
LHStv. Josef Geisler, der derzeit den Vorsitz in der Konferenz der AgrarreferentInnen innehat, ist zudem überzeugt, dass die Lebensmittelpreise und vor allem die Erzeugerpreise für regionale Lebensmittel steigen müssen. „Tierwohl, höchste Qualitäts- und Umweltstandards und Regionalität haben nicht nur ihren Wert, sondern auch ihren Preis. Das alles gibt es nicht zum Nulltarif." Zudem sei auch die Landwirtschaft mit Kostensteigerungen bei Betriebsmitteln konfrontiert. „Wenn die Wertschöpfung nicht bei den bäuerlichen Betrieben ankommt, geht sich das einfach nicht mehr aus."

Foto:
LHStv. Josef Geisler

Newsbild Startseite:
Agrarfoto.com


Aktuelle Termine

Ernährung bei Krebs - Fakten und Mythen
Mittwoch, 1. Dezember 2021,
ab 19:00 Uhr
Online-Konferenz (ZOOM-Webinar)

Details

Sprechtag
Mittwoch, 15. Dezember 2021
BLK Landeck

Details

alle Termine


Gemeinderatswahl 2022

Informationen, Termine und die wichtigsten Downloads für die Wahl finden Sie hier

Servicebereich


Nur für Mitglieder!

Details Tarif

Share it

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Über 160.000 Mitglieder nahmen auch heuer wieder unsere Bauernbund-Agrarwetterhotline in Anspruch. Dieses Service steht unseren Mitgliedern ab Anfang April wieder zur Verfügung. 

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund

powered by webEdition CMS