„Schau auf dich, schau auf mich“ – gilt auch beim Impfen

Über 879.000 Impfungen wurden in Tirol inzwischen durchgeführt, somit haben rund 69 Prozent der impfbaren Bevölkerung in Tirol ihre Erstimpfung erhalten. 61 Prozent der TirolerInnen gelten inzwischen als vollimunisiert. Nun wird in Alters- und Pflegeheimen mit dem dritten Stich begonnen.

09.09.2021

Die Durchimpfungsrate von Österreich liegt unter dem europäischen Durchschnitt und ist noch weit davon entfernt, dass man von einer Herdenimmunität sprechen könnte. Virologen und Experten zeigen sich besorgt und appellieren an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen. Wir haben zu diesem wichtigen Thema mit Landesobmann NR Hermann Gahr gesprochen.

In Tirol kann man sich bereits jetzt für die 3. Impfung anmelden. Doch viele Österreicher haben sich noch nicht einmal die erste Impfung geholt. Woran liegt das?
GAHR: Ich persönlich finde es enttäuschend, dass viele Menschen sich von Falschinformationen beeinflussen lassen, anstatt ein Gespräch mit dem Arzt des Vertrauens zu suchen. Wie kann man ungeprüften Meldungen im Internet mehr vertrauen als Medizinern oder Wissenschaftlern? Das ist mir ein Rätsel. Ich frage mich, ob diese Menschen dann bei Krankheiten auch lieber Doktor Google fragen oder dann doch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.
Eines ist klar, jeder der sich nicht impfen lässt, gefährdet sich und andere. Und den Krankheitsverlauf bei einer Infektion kann niemand vorhersehen. Wenn man Glück hat, verläuft die Krankheit milde, wer Pech oder Vorerkrankungen hat, landet im Krankenhaus oder Schlimmeres. Auch das Long-Covid-Syndrom sollte man nicht vergessen. Ich kenne persönlich einige Menschen, die noch lange Zeit nach ihrer Covid-Erkrankung an Spätfolgen leiden. Das kann man sich alles mit einer Impfung ersparen.

Wie kann man Menschen jetzt motivieren, sich doch noch impfen zu lassen?
Es ist nachgewiesen, dass die Impfung vor der Infektion und schweren Verläufen schützt. Auf den Intensivstationen liegen jetzt fast nur ungeimpfte Personen. Mit einer Impfung schützt man sich vor einer potenziell tödlichen Krankheit, alleine das muss eigentlich schon Motivation genug sein. In Tirol gibt es ein umfassendes Angebot. Man kann sich fast überall schnell ohne Anmeldung impfen lassen. Es fahren Impfbusse durch die Gemeinden, sie stehen vor Einkaufszentren, an Möglichkeiten mangelt es nicht. Ich kann nur an jede Person appellieren, sich impfen zu lassen. Jeder Mensch hat auch eine Verantwortung der Gesellschaft gegenüber. Wir haben nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten. Und jetzt ist es unsere gesellschaftliche Pflicht, uns impfen zu lassen, damit die Pandemie endlich beendet ist.
Laut Wissenschaftlern wäre die Pandemie in wenigen Monaten beendet, wenn sich alle Menschen impfen ließen. Es liegt also an uns. Schau auf dich, schau auf mich – das gilt auch beim Impfen. In jeder Beziehung gibt es ein Geben und Nehmen und so ist es auch in einer Gesellschaft. Wenn jeder nur an sich denkt, dann kommen wir alle nicht weiter und am Ende erleiden alle Schiffbruch. Das können wir jetzt mit der Impfung verhindern.

Wird es wieder einen Lockdown geben?
Ich gehe nicht davon aus und hoffe, dass wir den Herbst und Winter ohne Schließungen überstehen. Bundeskanzler Sebastian Kurz hat erst im Sommergespräch des ORF gesagt, dass es für geimpfte Personen keinen Lockdown mehr geben wird. Bevor Bereiche wie die Gastronomie oder Kultur komplett geschlossen werden, wird die 1- oder 2-G Regel gelten. Eintritt nur für Geimpfte oder Genesene.
Die Lösung und die Eintrittskarte ist also die Impfung. Unser Vorbild müssen hier Länder wie Portugal sein, die eine Impfquote von rund 80 Prozent haben. Es liegt jetzt an jedem von uns, dass wir die Pandemie in den Griff bekommen und es keine Einschränkungen mehr gibt.


Aktuelle Termine

Sprechtag
Dienstag, 21. September 2021
BLK Lienz

Details

Sprechtag
Mittwoch, 22. September 2021
BLK Landeck

Details

alle Termine


Was wäre Tirol ohne Bauern?

Informationen und die beliebten Produkte unserer Imagekampagne "Was wäre Tirol ohne Bauern?" finden Sie hier.

Kampagne


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Unsere Bauernbund-Agrarwetterhotline erreichen Sie unter Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund

powered by webEdition CMS