Wenn die Traktorgarage zum Klassenzimmer wird

LK-Präsident Josef Hechenberger zu Besuch im Bezirk Schwaz – Bildung und Aufklärungsarbeit für Abläufe in der Landwirtschaft zukünftig noch wichtiger – Powerfrau am Pankrazberg macht vor, wie’s geht!

17.02.2021

LK-Präsident NR Josef Hechenberger ist bekannt dafür, dass er mehrmals jährlich unterwegs in den einzelnen Bezirken ist, um sich vor Ort über aktuelle Herausforderungen und Anliegen auszutauschen. Kürzlich besuchte er gemeinsam mit Bauernbundobmann LHSTv. Josef Geisler, dem Bauernbund-Spitzenkandiaten bei der LK-Wahl Andreas Prosch und LK-Vizepräsidentin Helga Brunschmid den Wermenerhof von Alexandra und Martin Kammerlander am Pankrazberg und dort rührt sich allerhand, wie Familie Kammerlander eindrücklich erklärt.

Bildung ist Schlüssel zum Verständnis
„Ich sehe in der Bildung und Aufklärungsarbeit einen Schlüssel zum Erfolg und den Fortbestand für unsere heimische Landwirtschaft", so Alexandra Kammerlander, die selbst Obfrau der landwirtschaftlichen Meister in Tirol ist und seit einigen Jahren neben Urlaub am Bauernhof auch Schule am Bauernhof betreibt. „Mir ist aufgefallen, dass der Bezug zur Landwirtschaft, der Ablauf landwirtschaftlicher Tätigkeiten im Jahreskreis und der Ursprung bäuerlicher Erzeugnisse in den Köpfen unserer Bevölkerung nicht mehr sehr stark präsent ist", so Kammerlander. „Deswegen möchten meine Famile und ich unseren Beitrag dazu leisten, dass das Verständnis und die Akzeptanz für das bäuerliche Tun und Wirken in der Bevölkerung verankert bleibt und das Bewusstsein für den Stellenwert der heimischen Landwirtschaft in der Bevölkerung steigt –und zwar auch außerhalb von Krisenzeiten", so Kammerlander bei der Führung über das Hofgelände, wo beispielsweise in der Traktorgarage Schaubilder und Erklärtafeln für Kinder angebracht sind, um den Schulklassen die heimische Landwirtschaft näher zu bringen. Regelmäßig erhält sie Besuch von Schulklassen, unterstützt von liebevoll aufbereiteten Unterrichtsmaterialien und vierbeinigen „Stützlehrern" wird am Wermenerhof Landwirtschaft spielerisch und einprägsam erklärt.

Wir brauchen in Zukunft noch viel mehr bäuerliche BotschafterInnen
LK-Präsident Josef Hechenberger ergänzt: „Solche Projekte und Initiativen sind für unsere heimische Landwirtschaft essenziell, da viele Menschen die engeren Zusammenhänge nicht mehr verstehen und somit die Akzeptanz für unsere heimischen Bauern sinkt. Darüber hinaus kommt es immer öfter zu Nutzungskonflikten, gerade wenn es um Erholungssuchende und Freizeitnutzer geht. Es berichten uns beispielsweise Gemüsebauern, dass das Karottenfeld zur Hüpfburg, das Salatfeld zum Hundeklo und Felder mit hochstehendem Gras immer öfter zum Campingplatz umfunktioniert werden." Und gerade in diesen Bereichen brauche es Bewusstseinsbildung auf vielen Ebenen. „Letztendlich geht es hier um den Erhalt der Produktion von Lebensmitteln im Inland. Funktionieren kann das nur, wenn die Bevölkerung den Wert dieser Erzeugnisse erkennt und versteht, dass es dazu die notwendigen Arbeiten und schützenswerte Produktionsflächen braucht." Abschließend fordert er: „Es wird aber noch wichtiger werden, diese Initiativen maßgeblich zu unterstützen und zu fördern. In Zukunft wird es noch viel mehr bäuerliche Botschafter und Botschafterinnen brauchen, die ihre Türen öffnen und Abläufe am Hof erklären können."

Besonders wichtig für den Erfolg des Projekts „Schule am Bauernhof" sei unter anderem die Ausbildung der Bäuerinnen und Bauern. Diese müssen einen 80-stündigen Lehrgang absolvieren. Dabei geht es um den richtigen Umgang mit den Kindern und auch um das Thema Sicherheit. Jeder Schule am Bauernhof-Betrieb wird zudem sicherheitstechnisch überprüft.

Foto: Zu Gast am Wermenerhof der Familie Alexandra und Martin Kammerlander (Mitte). Vl. Bauernbunddirektor BR Dr. Peter Raggl, Bezirksbäuerin Monika Garber, LK-Vizepräsidentin Helga Brunschmid, Bauernbund-GF Josef Unterweger, Bauernbundobmann LHStv. Josef Geisler, LK-Präsident NR Josef Hechenberger, Bezirksbauernobmann Hannes Partl und Bezirksspitzenkandidat bei der LK-Wahl Andreas Prosch


Aktuelle Termine

Lebensgrundlage Boden schützen - "Von Beton kann man nicht abbeißen"
Montag, 1. März 2021,
ab 17:00 Uhr
Online-Konferenz (Zoom Webinar)

Details

Sprechtag
Dienstag, 2. März 2021
BLK Rotholz

Details

alle Termine


Was wäre Tirol ohne Bauern?

Informationen und die beliebten Produkte unserer Imagekampagne "Was wäre Tirol ohne Bauern?" finden Sie hier.

Kampagne


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Unsere Bauernbund-Agrarwetterhotline erreichen Sie unter Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund

powered by webEdition CMS