„Weide oder Wolf“ braucht breite Allianz

Die Ausbreitung des Großraubwildes – und im speziellen des Wolfes – im Alpenraum war ein bestimmendes Thema bei der Europawanderung, zu der der Südtiroler und der Tiroler Bauernbund am 8. August eingeladen hatten. Gewandert sind Agrarpolitiker, Landwirtschaftsvertreter und ehemalige politische Größen heuer in der Grenzregion rund um den Reschenpass.

20.08.2020


Mit dabei waren unter anderem der ehemalige EU-Agrarkommissar Franz Fischler, die EU-Abgeordneten Herbert Dorfmann und Simone Schmiedtbauer, der deutsche und gleichzeitig europäische Bauernpräsident Joachim Rukwied, die Bauernbund-Obmänner bzw. -Präsidenten von Bayern (Walter Heidl), Österreich (Georg Strasser), Tirol (Josef Geisler) und Südtirol (Leo Tiefenthaler), Vertreter der Österreichischen Landwirtschaftskammer, der Südtiroler Landtagsabgeordnete Franz Locher, Landesbäuerin Antonia Egger sowie das Bauernjugend-Führungsduo Wilhelm Haller und Angelika Springeth.
Nach einer Wanderung vom Dorf Reschen vorbei an der Etschquellen auf das Hochmoor von Plamort mit seinen Bunkern und Panzersperren trafen sich die Teilnehmer auf der Stieralm oberhalb von Nauders. Dort wurde ausgiebig über aktuelle Themen diskutiert – wobei der Wolf den Ton angab. Bauernbund-Präsident Georg Strasser betonte: „Wenn hier nichts geschieht, dann ist die gesamte Arbeit der Almwirtschaft im Alpenraum gefährdet. Gerissene Tiere lassen sich nicht mit Geld entschädigen, sondern haben zur Folge, dass bald niemand mehr auf den Almen die Arbeit macht und es die Landschaft, die unser Tourismus immer bewirbt, nicht mehr gibt." Die FFH-Richtlinie der EU, auf die sich die „Wolfsbefürworter" immer berufen, sei überholt und längst zu überarbeiten.

Verein als Schulterschluss
In Tirol gibt es seit Kurzem einen „Verein zum Schutz und Erhalt der Land- und Almwirtschaft". Dieser will aufklären, vernetzen und branchenübergreifend auf die Gefahren aufmerksam machen, die eine Rückkehr des Wolfes für die Almwirtschaft mit sich bringt. Weil dieser Verein die Diskussion über die Landwirtschaft hinausbringt, bezeichnete Josef Hechenberger, Präsident der Tiroler Landwirtschaftskammer und Vorsitzender des Vereins, ihn als „Schulterschluss wichtiger Partner für ein gemeinsames Anliegen" und lud alle ein, sich dem Verein anzuschließen. Bayerns Bauernpräsident Walter Heidl kam diesem Wunsch nach und beschwor eine breite Allianz unter dem Motto „Weide oder Wolf". Der Südtiroler Bauernbund-Landesobmann Leo Tiefenthaler lud die anwesenden Bauernvertreter ein, grenzüberschreitend nach Lösungen für das Wolf-Problem zu suchen.
Dorfmann rief zu mehr Mut in der Diskussion über die Zukunftsfragen der Landwirtschaft auf: „Keine Branche arbeitet so nachhaltig wie die Landwirtschaft, keine andere Branche absorbiert so viel Kohlendioxid wie die Landwirtschaft, niemand ist so zukunftsorientiert wie wir. Wir müssen das nur öfter öffentlich klar machen!" Die aktuelle „Farm to Fork"-Strategie der EU-Kommission sei – sagte Dorfmann – extrem ideologisch und oberflächlich und „tue so, als ob alles, was in den vergangenen Jahrzehnten gemacht wurde, schlecht gewesen sei". Bei der Frage um die Biodiversität gelte es, einen Ausgleich zu schaffen und auch problematische Folgen anzusprechen. „In Villnöss haben wir ein Beispiel für eine Schafrasse, deren Erhalt mit EU-Geldern gefördert wurde, und die jetzt von einem in der EU streng geschützten Tier vernichtet wird. Da stimmt etwas nicht!", betonte Dorfmann.


Aktuelle Termine

Sprechtag
Mittwoch, 30. September 2020
BLK Wörgl

Details

Sprechtag
Mittwoch, 7. Oktober 2020
BLK Landeck

Details

alle Termine


Was wäre Tirol ohne Bauern?

Informationen und die beliebten Produkte unserer Imagekampagne "Was wäre Tirol ohne Bauern?" finden Sie hier.

Kampagne


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Unsere Bauernbund-Agrarwetterhotline erreichen Sie unter Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund

powered by webEdition CMS