EU-Agrarbudget: „Zukunftssicherheit für Tiroler Bauern“

Die Tiroler Landwirtschaft profitiert von den harten Verhandlungen rund um das EU-Budget. Bauernbundobmann LHStv. Josef Geisler bedankt sich bei Kanzler Sebastian Kurz für seinen unerbittlichen Einsatz in Brüssel.

23.07.2020


Der mehrjährige EU-Finanzrahmen (2021-2027) wurde am vergangenen Dienstag beschlossen. Im Zuge dessen kam auch das Agrarbudget zum Abschluss. Aus Sicht der Landwirtschaft kann man von einem großen Erfolg sprechen.
„Von Anfang an hat unser Bundeskanzler Sebastian Kurz klar gemacht, dass Kürzungen im Bereich des Agrarbudgets nicht akzeptabel sind", bedankt sich Bauernbundobmann LHStv. Josef Geisler bei Kurz für seine Hartnäckigkeit im Bezug auf die landwirtschaftlichen Mittel.
Das Ergebnis der harten Verhandlungen: Ein Gesamtplus von rund fünf Millionen Euro jährlich im Agrarbudget, sprich 35 Millionen Euro in den kommenden sieben Jahren. Im Vergleich: Gestartet wurden die Verhandlungen zum neuen EU-Finanzrahmen mit rund minus (!) 110 Millionen Euro pro Jahr, und somit einem Verlust von 770 Millionen Euro insgesamt. „Einfluss auf diese enorme Entwicklung nahm sicher auch die Coronakrise. Sie führte uns vor Augen, wie wichtig die regionale Versorgung mit Lebensmitteln ist – und somit auch die große Bedeutung der heimischen Bauern", führt LHStv. Geisler aus.

Tiroler Schwerpunkte wurden in Brüssel gut vertreten
Besonders erfreut zeigt sich Geisler über einen höher gesetzten Finanzrahmen im Bereich der Ländlichen Entwicklung. Plus 4,1 Prozent, was 23 Millionen Euro pro Jahr entspricht, konnten ausverhandelt werden.
„Gerade für die kleinstrukturierte Tiroler Berglandwirtschaft ist das ein enormer Gewinn und gibt den Bauern Zukunftssicherheit", so Josef Geisler.
Die Schwerpunkte der Ländlichen Entwicklung umfassen unter anderem das Agrarumweltprogramm ÖPUL inklusive biologischer Landwirtschaft, die Förderung der Landwirtschaft in benachteiligten Gebieten (Ausgleichszulagen – Bergbauernförderung) sowie Investitionen in den ländlichen Raum. „Genau diese Themen bewegen die Tiroler Landwirtschaft. Diese Schwerpunkte nutzen sowohl unseren Bauernfamilien als auch der ländlichen Bevölkerung im Allgemeinen", bestätigt Geisler.


Aktuelle Termine

Sprechtag
Dienstag, 29. September 2020
BLK St. Johann in Tirol

Details

Sprechtag
Mittwoch, 30. September 2020
BLK Wörgl

Details

alle Termine


Was wäre Tirol ohne Bauern?

Informationen und die beliebten Produkte unserer Imagekampagne "Was wäre Tirol ohne Bauern?" finden Sie hier.

Kampagne


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Unsere Bauernbund-Agrarwetterhotline erreichen Sie unter Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund

powered by webEdition CMS