Runder Tisch zur Rückkehr des Wolfes in Landeck

Spitzenvertreter der Politik, Behörden, Wirtschaft, Landwirtschaft und Jägerschaft nahmen am Runden Tisch zum Thema Wolf teil.

25.06.2020


Die dramatischen Vorfälle rund um die Wolfsrisse und Wolfssichtungen im Bezirk Landeck erfordern ein entschlossenes Vorgehen. Aus diesem Grunde lud Bezirksbauernobmann Ök.-Rat Elmar Monz zum runden Tisch.
„Bei diesem Treffen gaben die Betroffenen aus Gemeinden, Wirtschaft, Jägerschaft, Landwirtschaft, Behörde und Politik ein deutliches Signal, dass ein gemeinsames Auftreten Gebot der Stunde ist", so Monz in einer ersten Stellungnahme. „Der gesamte Siedlungsraum im Bezirk Landeck wird siedlungswirtschaftlich, land- und almwirtschaftlich, jagdwirtschaftlich und touristisch sehr intensiv genutzt. Die Interessensgruppen haben durch das gute Zusammenspiel viele Projekte zur Förderung von Regionalität, Nachhaltigkeit und Lebensqualität zur Umsetzung gebracht. Deswegen war mir der Schulterschluss im Bezirk Landeck wichtig", zeigt sich Monz weiter erfreut, dass alle Entscheidungsträger seiner Einladung gefolgt sind.
Ergebnis des runden Tisches, an dem sich Spitzenvertreter der Politik, Behörden, Wirtschaft, Landwirtschaft und Jägerschaft beteiligten, formuliert Monz wie folgt: „Die Inhalte und Forderungen der Petition der Gemeinde Serfaus und der Petition des Tiroler Almwirtschaftsvereins, die soeben in den Nationalrat eingebracht wurden, werden im vollen Umfang unterstützt. Der Schutz der Bevölkerung, der Land- und Almwirtschaft, des Tourismus und des ländlichen Raumes vor gefährlichen Beutegreifern hat oberste Priorität. Es wird auf allen Ebenen mit Nachdruck die Änderung des gesetzlichen Schutzstatus, die Entnahme von Problemwölfen und die Schaffung einer wolfsfreien Zone im Alpenraum gefordert. Es braucht auch eine starke Bewusstseinsbildung für die große Gefahr der Abwanderung aus dem ländlichen Raum, verursacht durch die Rückkehr der großen Beutegreifer."

Der Wolf kennt keine Landesgrenzen
Ebenfalls am Wochenende meldete sich auch LH Günther Platter vom jüngsten Euregio-Treffen zu Wort. Da der Wolf keine Landesgrenzen kennt, wollen nun das Bundesland Tirol, Südtirol und das Trentino gemeinsam in Brüssel auftreten und Maßnahmen gegen das Raubtier erreichen. „Die Problematik und die Betroffenheit unserer Bauern sind sehr groß. Wir wissen, dass in Serfaus die Bauern ihre Schafe zurück ins Tal geholt haben. Wir haben bei unserem Euregio-Treffen beschlossen, dass wir zusammen in Brüssel auftreten. Das Problem können wir hier allein nicht lösen. Da müssen wir schauen, dass wir in Brüssel bestimmte Maßnahmen erreichen", so Platter.


Aktuelle Termine

Sprechtag
Dienstag, 29. September 2020
BLK St. Johann in Tirol

Details

Sprechtag
Mittwoch, 30. September 2020
BLK Wörgl

Details

alle Termine


Was wäre Tirol ohne Bauern?

Informationen und die beliebten Produkte unserer Imagekampagne "Was wäre Tirol ohne Bauern?" finden Sie hier.

Kampagne


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Unsere Bauernbund-Agrarwetterhotline erreichen Sie unter Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund

powered by webEdition CMS