Für bewusste Kaufentscheidungen braucht es Transparenz!

LK-Präsident Hechenberger betont aus aktuellem Anlass einmal mehr die Notwendigkeit einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung.

23.06.2020


Die Kritik der Landwirtschaftskammer an den EU-weit geltenden Regeln zur Lebensmittelkennzeichnung spiegelt sich in der aktuellen Diskussion rund um die Verarbeitung von Schweinefleisch aus Deutschland in Tiroler Handelsbetrieben wider. Der Entschließungsantrag des Nationalrates von letzter Woche ist ein erster Schritt für künftige Klarheit beim Lebensmittelkauf.

Die Umsetzung einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung für Primärzutaten ist eine langjährige Forderung der Landwirtschaftskammer Tirol, die mit dem Entschließungsantrag vom 18. Juni 2020 nun auch auf Bundesebene auf den Weg gebracht wurde. Dass diese Kennzeichnungspflicht dringend nötig ist, zeigen die Reaktionen auf die Verarbeitung von Schweinefleisch aus einem deutschen Großbetrieb in Tiroler Handelsbetrieben. LK-Präsident Josef Hechenberger stellt diesbezüglich klar: „Wir haben in Österreich eine hundertprozentige Eigenversorgung mit Schweinefleisch. Trotzdem kommt es zu Importen. Das muss für die Konsumenten nachvollziehbar und ersichtlich sein. Derzeit ist das nicht immer der Fall."
Er kritisiert die viel Spielraum bietenden EU-weiten Regeln zur Lebensmittelkennzeichnung: „Produktnamen und Verpackungen suggerieren oft eine regionale Herkunft der Zutaten. Diese Täuschungen dürfen künftig nicht mehr möglich sein! Der Entschließungsantrag zu einer gesetzlich verpflichtenden Herkunftskennzeichnung ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, jetzt muss es zu einer raschen Umsetzung kommen!"

Handel und Verarbeiter müssen ihrer Verantwortung nachkommen
Für Hechenberger ist die verpflichtende Herkunftskennzeichnung gerade auch bei verarbeiteten Lebensmitteln unumgänglich. Er betont deshalb erneut: „Wir diskutieren einerseits über Klimaschutz, Produktionsstandards, Tierwohl usw. und lassen andererseits nach wie vor zu, dass völlig anonymisierte Lebensmittel in den Einkaufswägen landen. Produktionsaufträge wandern dadurch ins Ausland, der Preis steht über allen Qualitätskriterien. Das kann es einfach nicht länger sein!"


Aktuelle Termine

Sprechtag
Dienstag, 7. Juli 2020
BLK Rotholz

Details

Sprechtag
Mittwoch, 8. Juli 2020
BLK Wörgl

Details

alle Termine


Was wäre Tirol ohne Bauern?

Informationen und die beliebten Produkte unserer Imagekampagne "Was wäre Tirol ohne Bauern?" finden Sie hier.

Kampagne


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Unsere Bauernbund-Agrarwetterhotline erreichen Sie unter Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund

powered by webEdition CMS