MEP Thaler und BR Raggl: „Der Wolf gefährdet unsere Almwirtschaft“

DNA-Proben bestätigen, dass ein Wolf in Serfaus mehrere Schafe getötet hat.

18.06.2020


Die Tiroler EU-Abgeordnete Barbara Thaler steht in der Wolfsthematik auf der Seite der Tiroler Bauernschaft und strebt eine Lockerung des Schutzstatus an. Bauernbunddirektor und Bundesrat Peter Raggl will die Wolfsrudelbildung in Tirol und Südtirol verhindern.
„Fast im Wochentakt gibt es mittlerweile Wolfsrisse in Tirol. Die Rückkehr des Wolfs nach Tirol stellt unsere kleinstrukturierte Kulturlandschaft, unsere Almen und unsere Nutztiere vor riesige Herausforderungen", stellt die Tiroler EU-Abgeordnete Barbara Thaler fest: „Es muss möglich sein, Tiere, die sich auffällig verhalten und gezielt Nutztiere angreifen, entnehmen zu können."
Sehr erfreut über die Unterstützung der Tiroler Europaparlamentarierin zeigt sich BR Peter Raggl. Er fordert ebenfalls die Senkung des Schutzstatus für den Wolf und die Anpassung der aus den frühen 1990er stammenden FFH-Richtlinie: „Seit der Unterschutzstellung des Wolfes haben sich die Verhältnisse grundlegend geändert. Damals hat es in ganz Europa und vor allem im Alpenraum nur noch ganz vereinzelt Wölfe gegeben, mittlerweile sind es aber zwischen 20.000 und 30.000." Von einer gefährdeten Tierart könne laut Raggl daher überhaupt nicht mehr gesprochen werden.

Der Schaden ist mit Geld nicht gutzumachen
Insbesondere Tirol sei durch das enge Aneinanderliegen von Natur- und Lebensraum für die Ansiedelung des Wolfs ungeeignet. „Der Schaden, den ein einzelnes Tier anrichtet, ist mit Geld nicht gutzumachen. Gerade auf den Tiroler Almen ist es nicht möglich, Schafe, Ziegen und Rinder vor dem wilden Tier zu schützen!", betonen Thaler und Raggl. Die Abgeordneten sehen die seit Jahrhunderten gepflegte alpine Almbewirtschaftung durch Wölfe massiv gefährdet.
Da der Wolf keine nationalstaatlichen Grenzen kennt, ist sein Schutzstatus auf europäischer Ebene geregelt. Hier will die Tiroler Vertreterin im Europäischen Parlament aktiv den Schutz der Almwirtschaft unterstützen: „Es gibt immer wieder Initiativen, den Schutzstatus des Wolfes zu lockern. Die gezielte Entnahme von Problemtieren muss endlich möglich werden", so Thaler.

Unterstützung durch weitere EU-Mandatare
Gemeinsam mit dem Bauernbund unterstützt sie eine sachliche Debatte darüber, ob angesichts der stark steigenden Population die Beibehaltung der höchsten Schutzkategorie für den Wolf noch gerechtfertigt ist. Mit MEP Simone Schmiedtbauer und MEP Alexander Bernhuber finden sich im Europäischen Parlament zwei weitere österreichische Unterstützer für die Lockerung des Wolf-Schutzstatus.
Bauernbunddirektor Peter Raggl begrüßt die europäische Initiative und will den Druck erhöhen: „Sonst werden Land- und Tourismuswirtschaft schon sehr bald mit massiven Problemen zu kämpfen haben."


Aktuelle Termine

Sprechtag
Dienstag, 7. Juli 2020
BLK Rotholz

Details

Sprechtag
Mittwoch, 8. Juli 2020
BLK Wörgl

Details

alle Termine


Was wäre Tirol ohne Bauern?

Informationen und die beliebten Produkte unserer Imagekampagne "Was wäre Tirol ohne Bauern?" finden Sie hier.

Kampagne


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Unsere Bauernbund-Agrarwetterhotline erreichen Sie unter Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund

powered by webEdition CMS