Winterdienst: Rechtlich eine Herausforderung

Für zahlreiche Landwirte stellt der Winterdienst eine interessante Zuerwerbsmöglichkeit dar. Vorsicht ist jedoch bei Aufträgen als „Subunternehmer“ gefragt.

13.09.2019


Da es sich beim Winterdienst – mit Ausnahme von ländlichen Wegenetzen – um eine gewerbliche Tätigkeit handelt, ist die Abwicklung über die Maschinenring-Genossenschaft oder über ein eigenes Gewerbe notwendig. Für einen landwirtschaftlichen Betrieb kann eine Ausübung des Winterdienstes ohne gewerbe-und sozialversicherungsrechtliche Absicherung existenzbedrohende Ausmaße annehmen. Erfüllt der Landwirt nicht alle rechtlichen Rahmenbedingungen bzw. kann keine vollständige arbeits- und gewerberechtliche Grundlage vorgewiesen werden, können die Konsequenzen bis zu einer strafrechtlichen Verfolgung reichen. Auch darf in diesen Fällen nicht auf das Finanzamt und die Sozialversicherung vergessen werden.
Das Thema Haftung ist besonders im Winterdienst ein wichtiger Punkt. Oft landen Personen- oder Sachschäden sogar vor Gericht, ohne entsprechende Versicherung ist dies wirtschaftlich gesehen ein enormes Risiko. Vorsicht ist auch bei Aufträgen geboten, die vom Kunden direkt an den Landwirt erteilt werden. Der Maschinenring warnt daher vor Tätigkeiten, die in einem rechtlich nicht sicheren Bereich durchgeführt werden: „Schließen Sie keinen voreiligen Winterdienstvertrag ab, selbst wenn die Auftragserteilung oft nur mündlich erfolgt. Lassen Sie sich nicht durch einfache und rasche Abrechnung von Auftraggebern verführen. Dies könnten die ersten Indizien für eine rechtlich nicht saubere Abwicklung sein", erklärt Geschäftsführer Hannes Ziegler.
Beim Maschinenring kommen die Landwirte im Rahmen eines Dienstverhältnisses zum Einsatz und sind dadurch gewerbe- und sozialversicherungsrechtlich abgesichert. Zudem verfügt die Genossenschaft über einen eigenen Kollektivvertrag und es werden auch Sonderzahlungen sowie etwaige Zulagen bezahlt. Kommt es im Zuge der Ausführung von Winterdienst-Arbeiten zu Sach- oder Personenschäden, sind diese weitgehend durch die Betriebshaftpflichtversicherung gedeckt.
Für nähere Beratungen stehen die Mitarbeiter der regionalen Maschinenringe vor Ort gerne zur Verfügung.

Winterdienst
Vier Tipps
1. Abwicklung über Maschinenring-Genossenschaft oder eigenes Gewerbe nötig
2. Steuer- und sozialrechtliche Vorschriften beachten
3. Haftpflichtversicherung abschließen
4. Verträge nicht voreilig abschließen


Aktuelle Termine

Sprechtag
Dienstag, 15. Oktober 2019
BLK Lienz

Details

Sprechtag
Mittwoch, 16. Oktober 2019
BLK Imst

Details

alle Termine


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Unsere Bauernbund-Agrarwetterhotline ist täglich abrufbar unter: Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund

powered by webEdition CMS