VP-Edenhauser: „Gutes Miteinander auf Almen muss gewährleistet bleiben“

Landtag beschließt nach Urteil zu Pinnistal Änderung des Almschutzgesetzes. Liste Fritz dagegen.

04.07.2019

Das erstinstanzliche Urteil nach einer tödlichen Kuhattacke im Pinnistal im Jahr 2014, durch das der Landwirt zu einer halben Millionen Euro Schadenersatz verurteilt wurde, hat im Frühjahr zu massiver Verunsicherung bei Tirols Almbauern geführt. „Um sich selbst keinem Risiko auszusetzen, haben viele Bauern nach dem Urteil verständlicherweise mit dem Gedanken gespielt, ihre Almflächen großflächig abzusperren. Das seit Jahrzehnten praktizierte, gedeihliche Miteinander zwischen Landwirtschaft, Tourismus und Freizeitwirtschaft wäre damit massiv gefährdet gewesen", ruft VP-Landwirtschaftssprecher LA Josef Edenhauser die Ereignisse im Frühjahr in Erinnerung.

Um eine solche Entwicklung zu verhindern und für Rechtssicherheit und Klarheit zu sorgen, haben Landeshauptmann Günther Platter und Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler rasch das Heft des Handelns in die Hand genommen und sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene Gesetzesänderungen initiiert. „Mit der heute im Tiroler Landtag beschlossenen Novelle des Almschutzgesetzes setzen wir einen wichtigen Schritt, um die Eigenverantwortung auf Almen wieder stärker in den Vordergrund zu rücken. Es kann nicht sein, dass Landwirte, die ihr Vieh auf Almen auftreiben und ihre Flächen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen, im Falle eines Unfalles Angst um ihre Existenz haben müssen. Vor allem für das Mitführen von Hunden, das am öftesten zu problematischen Situationen führt, gibt es nun klare Verhaltensregeln", so Edenhauser.

Bedauerlich findet der VP-Landwirtschaftssprecher, dass die Liste Fritz als einzige Partei gegen die Änderungen gestimmt hat. „Man möchte meinen, dass die Beibehaltung eines guten Miteinanders auf Tirols Almen allen Landtagsparteien ein Anliegen sein sollte. Die Liste Fritz hat heute leider das Gegenteil bewiesen", so Edenhauser abschließend.


Aktuelle Termine

Drachenblut, Fichtenholz und das Schweigen der Lämmer
Freitag, 15. November 2019,
ab 16:00 Uhr
Gemeindemuseum Absam

Details

Bergschafversteigerung
Samstag, 16. November 2019
Imst

Details

alle Termine


Was wäre Tirol ohne Bauern?

Informationen und die beliebten Produkte unserer Imagekampagne "Was wäre Tirol ohne Bauern?" finden Sie hier.

Kampagne


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Unsere Bauernbund-Agrarwetterhotline ist von Anfang April bis Anfang Oktober abrufbar. Alleine im Jahr 2019 verzeichneten wir rund 160.000 Anrufe.

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund

powered by webEdition CMS