Revitalisierung und Weiterbauen am Land

Der Schutz unserer Böden ist für Forum Land Landesobmann-Stv. Ök.-Rätin DI Regina Norz seit eh und je ein Herzensanliegen. Dazu zählt für die engagierte Bezirksobfrau auch die Revitalisierung alter Gebäude. Aus diesem Grunde besuchte sie gemeinsam mit Forum-Land-Mitgliedern das Revitalisierungsprojekt Wannerhof in Hof bei Inzing.

04.04.2019

Wenn Hannes und Bettina Gastl über ihren Wannerhof führen, dann merkt man ganz schnell, dass in diesem Revitalisierungsprojekt sehr viel Liebe, Engagement und Herzblut stecken. „Der Hof düfte ca. 600 Jahre alt sein und unser Vorhaben ist, unseren Hof in den kommenden Jahren nach und nach zu revitalisieren und zu modernisieren, wobei es uns dabei sehr wichtig ist, dass der Charme des alten Hauses nicht verloren geht", so Hannes und Bettina Gastl. Hannes ist Absolvent der LLA Imst und hauptberuflich Schlosser. Viele Arbeiten am Hof übernimmt er mit seiner Frau Bettina, ihrer Familie und Freunden. Bei der Führung räumt Familie Gastl mit einem Vorurteil klipp und klar auf: „Es ist uns wichtig, einmal in aller Deutlichkeit zu sagen, dass die Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt vorzüglich funktioniert. So ein wunderbares Haus mit neuem Leben zu füllen, ist ein langer Prozess, und da sind wir um die Ratschläge von Experten sehr dankbar. Wir werden bei unserem Projekt von sehr erfahrenen Fachexperten begleitet und betreut, die uns helfen, die bestmöglichen Lösungen zu finden – und wir wurden auch schon vor manchem Fehler bewahrt, den wir ohne die Unterstützung gemacht hätten", so Familie Gastl.

Was braucht die Familie und was kann das Haus?
Der erfahrene Architekt DI Dr. Peter Knapp stand den Interessierten im Anschluss an die Haus- und Hofführung noch für einen Intensivaustausch zur Verfügung und gab Einblick in die wichtigsten Aspekte zum Thema Revitalisierung: „Aus einem Altbau kann man keinen Neubau machen, nur ein wunderschönes Haus, das modernen Wohnbedürfnissen angepasst wurde", so Knapp. „Letztendlich geht es bei Revitalisierungsprojekten auch immer darum, den richtigen Weg zwischen erhalten und anpassen zu finden. Was braucht die Familie und was kann das Haus, sind dabei ganz wesentliche Fragen, die sich jeder stellen muss." Bei Revitalisierungsvorhaben gelte es unter anderem auch, gewisse Selbstverständlichkeiten zu hinterfragen: „Muss ein Zimmerboden immer ganz gerade sein? Muss eine Fassade unbedigt begradigt werden und müssen alle Fenster gleich groß sein? All das sind Fragen, die auf eine Familie zukommen, wenn sie ein Haus sanieren", so Knapp abschließend.

Fotos:

Forum Land Bezirksobfrau Ök.-Rätin DI Regina Norz (links) lud zum Besuch des spanneden Revitalisierungsprojektes „Wannerhof" der Familie Gastl (Mitte) in Hof bei Inzing. Der Andrang zur Veranstaltung war sehr groß.

Kleines Detail in der alten Stube im Erdgeschoß. Die Wanduhr, die durch die Zeit hindurch zum Nachdenken einlädt.

Es sind die liebevollen Details, die Bettina und Hannes Gastl an ihrem Wannerhof nach und nach entdecken und revitalisieren. Sie bewohnen bereits ihre moderne Wohnung im ersten Stock.

Aktuell ist ein Teil der Fassade in Arbeit. Mit viel Feingefühl und intensiver Rücksprache mit dem Denkmalamt wird der Hof mit viel Gespür und Weitsicht neu belebt.

Hannes Gastl zeigt den Besuchern nur einige versteckte Details, die der rund 600 Jahre alte Hof zu bieten hat. An der Wand findet sich die Zeichnung eines französischen Reiters.

Das Thema beschäftigt auch die junge Generation von Forum Land. Patrick Greil, Benedikt Singer und Marilena Gatt sind Bezirksvorstände in Innsbruck-Land.

Es steht der Familie Gastl noch viel Arbeit bevor. Während Wohnung der Familie und der Stall mit Tennen schon wieder top saniert sind, ist in anderen Teilen des Hofes noch das handwerkliche Geschick der Familie gefragt.


Aktuelle Termine

Versteigerung
Dienstag, 23. April 2019
Lienz

Details

Sprechtag
Mittwoch, 24. April 2019
BLK Imst

Details

alle Termine


JETZT UNTERSCHREIBEN!

Unterstützen Sie ONLINE die Unterschriftenaktion für eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung. Damit Menschen wissen, woher ihr Essen kommt!

Hier unterschreiben!



Tirol braucht seine Bauern!

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler-Bauern-Produkten in unserem Online-Shop.

Mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Von April bis Oktober 2018 verzeichneten wir 160.000 Anrufe auf unserer Bauernbund-Agrarwetterhotline. Abrufbar ist unsere Wetterhotline wieder ab April unter: Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund

powered by webEdition CMS