Arge Alp setzt auf Dialog im Lebensraum Wald

Der Lebensraum Wald im Spannungsfeld verschiedener Nutzungsansprüche: Dieses Thema mit all seinen Facetten und Faktoren wird im Zuge eines Arge-Alp-Projekts von Vertretern aus Behörden und Jagd näher beleuchtet.

02.11.2018

Junge Bäume, die nicht aufkommen, weil der Wildstand zu hoch ist. Wild, das sich zurückzieht, beunruhigt und schwer zu bejagen ist, weil sein Lebensraum sehr stark von Wanderern, Mountainbikern und TourengeherInnen beansprucht wird, eine Waldbewirtschaftung, die für bestimmte Tierarten nicht optimal ist. All das sind Faktoren, die im Lebensraum Wald zu Spannungen führen.
Im Zuge eines Arge-Alp-Projekts haben sich Vertreterinnen von Behörden und Jagd in Tirol, Südtirol, Trentino, Salzburg, Vorarlberg, St. Gallen und Tessin auf Spurensuche gemacht, was es braucht, damit Spannungen erfolgreich abgebaut werden können. „Wir sind im Alpenraum alle mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert. Der Wald muss vielen Ansprüchen genügen. Nicht immer lassen sich Forstwirtschaft, Jagd, Freizeitnutzung und Naturschutz friktionsfrei unter einen Hut bringen. Dann muss man Maßnahmen für ein besseres Miteinander setzen", weiß LHStv. Josef Geisler als für Land- und Forstwirtschaft, Jagd und Sport zuständiges Mitglied der Tiroler Landesregierung. Geisler setzt dabei aber nicht auf Gesetze und Verbote, sondern auf gegenseitigen Respekt und Freiwilligkeit. Ein Grund für mögliche Spannungen ist für Südtirols Ressortdirektor für Land- und Forstwirtschaft, Klaus Unterweger, der rasante gesellschaftliche Wandel, der sich auch im Wald niederschlägt. Und Tirols Landesjägermeister Anton Larcher ist davon überzeugt, dass die Herausforderungen für die Jagd in Zukunft noch größer werden, weil der Wald zu einer „24-Stunden-Gratis-Freizeitzone" werde.

Zehn Spielregeln für den Projekterfolg
Ergebnis des Arge-Alp-Projekts ist ein Leitfaden mit zehn Spielregeln für Projekte im Lebensraum Wald: Zusammenarbeit, regelmäßiger Austausch und das Einbeziehen aller Beteiligten sind der Schlüssel zum Erfolg.
„Dass beim Reden die Leute zusammenkommen, ist an sich nichts Neues. Im Zuge unseres Arge-Alp-Projekts ist aber deutlich geworden, dass der Dialog gut geplant und kontinuierlich sein muss. Die fachliche Expertise allein ist nicht genug", verdeutlich Landesforstdirektor Josef Fuchs.
Das Tiroler Projekt zur Verbesserung des Lebensraums für Raufußhühner, die Regulierung des Rotwildbestandes in der Region Werdenberg in St. Gallen oder das Salzburger Projekt „Respektiere deine Grenzen" haben eines gemeinsam: Sie alle sind deshalb erfolgreich, weil es gelungen ist, dass ein Problem von allen als solches anerkannt wurde, die Grundlagen für Gegenmaßnahmen fachlich fundiert und mit allen Betroffenen diskutiert wurden, die Ziele und in weiterer Folge die Art der Maßnahmen definiert wurden und der Projektfortschritt laufend evaluiert wird.
Weitere Informationen unter www.argealp.org.

Foto: Von li.: Ressortdirektor Klaus Unterweger (Südtirol), Kantonsoberförster August Ammann (St. Gallen), Land- und Forstwirtschaftsreferent LHStv. Josef Geisler, Landesforstdirektor Josef Fuchs und Landesjägermeister Anton Larcher.


Aktuelle Termine

Informationsveranstaltungen WaldbesitzerInnen und sonstige Betroffene
Donnerstag, 15. November 2018,
ab 19:00 Uhr
Ainet, Gemeindesaal

Details

Herbstkonferenz Innsbruck Stadt/Land
Donnerstag, 15. November 2018,
ab 20:00 Uhr
Altes Gericht, Thaur

Details

alle Termine


Tirol braucht seine Bauern!

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler-Bauern-Produkten in unserem Online-Shop.

Mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Von April bis Oktober 2018 verzeichneten wir 160.000 Anrufe auf unserer Bauernbund-Agrarwetterhotline. Abrufbar ist unsere Wetterhotline wieder ab April unter: Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund