Wölfe gefährden Almwirtschaft: Tiroler Schafzuchtverband fordert wolfsfreies Tirol

Petition von ÖVP-Nationalrat Hermann Gahr eingebracht

20.09.2018

(Innsbruck/Wien. 20. September 2018) Die Rückkehr der Wölfe wird zur großen Bedrohung für die flächendeckende Almwirtschaft in Tirol. Viele Schafzüchter überlegen bereits auf den Almauftrieb zu verzichten, da sie ihre Tiere den Wölfen nicht hilflos aussetzen möchten. Es ist höchste Zeit zu handeln, der Tiroler Schafzuchtverband mit Obmann Michael Bacher und sein Vorstandskollege Christian Angerer übergaben eine Petition an ÖVP Nationalrat Hermann Gahr, dieser unterstützt die Forderungen und brachte sie ins Parlament ein. Der Tiroler Schafzuchtverband vertritt 2.000 Mitglieder und diese halten derzeit rund 70.000 Schafe. „Wir in Tirol leben von unseren schönen Almen und dem Fremdenverkehr. Wenn die Bauern aufhören ihre Tiere auf die Almen zu treiben, stehen Wanderer vor verwilderten Wiesen und der Tourismus würde einen enormen Schaden erleiden", erklärt ÖVP-Nationalrat Hermann Gahr die Situation. Tierschutzorganisationen preisen immer wieder ein Miteinander von Wölfen und Weidtieren an und verweisen auf den Herdenschutz als ultimative Lösung für die Wolfsproblematik. „Gerade im alpinen Gebieten, wie bei uns Tirol, ist ein flächendeckender Herdenschutz unmöglich und unbezahlbar. Es geht hier um die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Schafe", betont Michael Bacher.

„Es ist nicht möglich alle Weideflächen einzuzäunen, da ein wolfssicherer Zaun mindestens zwei Meter hoch und einen Meter tief in der Erde verankert sein muss. Am besten ist es, wenn Zäune noch mit Strom gesichert sind. Jetzt sollen uns diese Tierfreunde einmal zeigen, wie man im Gebirge so einen wolfssicheren Zaun aufstellen soll. Außerdem sind Wölfe sehr intelligente Tiere, sie lernen schnell und überwinden auch diese Hindernisse. Es gibt somit keinen praktikablen Herdenschutz", sagen Bacher und Bauernbund-Bezirksobmann Christian Angerer.

Auch Haus- und Nutztiere haben Schutz verdient

Für die Tiroler Schafsbauern steht das Wohl ihrer Herden an erster Stelle. Gerade deshalb weißen die Bauern auch darauf hin, dass Tierschutz in erster Linie für Haus- und Nutztiere zu gelten hat: „Auf den Almen sind unserer Schafe den großen Beutegreifern hilflos ausgeliefert. Es ist nicht nur ein großer finanzieller, sondern vor allem ein emotionaler Schaden, wenn wir unsere gehetzten, verletzen und qualvoll getöteten Schafe finden. Wir ziehen unsere Tiere liebevoll auf und müssen dann tatenlos zusehen, wie ein Schaf nach dem anderen vom Wolf geholt wird. Durch die Ausbreitung der Wölfe gibt es einen nicht zu vereinbaren Konflikt zwischen Haus- Nutz- und Raubtieren. Die Zeit läuft gegen uns, wir müssen jetzt handeln", bekräftigt Angerer.

„Um unsere Haus- und Weidetiere zu schützen, brauchen wir unbedingt eine Möglichkeit Problemwölfe zu entnehmen. Tierschutzorganisationen vergessen hier vollkommen auf die Sicherheit unserer Haus- und Nutztiere. Wir benötigen unbedingt eine Gesetzesänderung, damit der Schutzstatus des Wolfes gesenkt wird. Wölfe sind keine bedrohte Tierart mehr, in Europa leben derzeit rund 30.000 Exemplare. Wölfe haben in Österreich keine natürlichen Feinde, dazu kommt, dass sie einen absoluten Schutzstatus genießen und bei uns ideale Lebensbedingungen vorfinden. Die Reproduktionsrate liegt derzeit bei 30 Prozent. Eine Wolfspopulation kann sich so alle drei Jahre verdoppeln! In wenigen Jahren werden Wölfe flächendeckend in Österreich heimisch sein und auch für die Allgemeinheit zur Gefahr. Wölfe sind europarechtlich mehrfach geschützt. Das darf nicht dazu führen, dass dadurch der Schutz der Menschen in den Siedlungsgebieten unserer Kulturlandschaft und die öffentliche Sicherheit verloren gehen. Deswegen fordere ich eine Senkung des Schutzstatus auf EU-Ebene zu erwirken", so ÖVP-Nationalrat und Mitglied des Landwirtschaftsausschusses Hermann Gahr abschließend.

Unterstützen Sie hier die Petition für ein wolfsfreies Tirol: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVI/PET/PET_00007/index.shtml#tab-Zustimmungserklaerungen

Bild: Überreichung der Petition vlnr.: Bezirksbauernobmann Christian Angerer, NR Hermann Gahr, Obmann des Tiroler Schafzuchtverbandes Michael Bacher


Aktuelle Termine

Sprechtag
Dienstag, 18. Dezember 2018
BLK Rotholz

Details

Sprechtag
Mittwoch, 19. Dezember 2018
BLK Wörgl

Details

alle Termine


JETZT UNTERSCHREIBEN!

Unterstützen Sie ONLINE die Unterschriftenaktion für eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung. Damit Menschen wissen, woher ihr Essen kommt!

Hier unterschreiben!


Das Nachschlagewerk für jung und alt

Mit seinem einmalig umfangreichen Kalendarium und lesenswerten Beiträgen aus vielen Wissensgebieten darf der Kalender in keinem Haushalt fehlen. Preis: 10 Euro/Stk. Bestellungen sind mit unserem Bestellformular, aber auch telefonisch unter: Tel. 0512/59 900-25, möglich.

Bestellformular


Tirol braucht seine Bauern!

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler-Bauern-Produkten in unserem Online-Shop.

Mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Von April bis Oktober 2018 verzeichneten wir 160.000 Anrufe auf unserer Bauernbund-Agrarwetterhotline. Abrufbar ist unsere Wetterhotline wieder ab April unter: Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund

powered by webEdition CMS