SP-Tirol und Liste Fritz waren die Totengräber des damals strengen Grundverkehrsgesetzes

LAbg. und VP-Raumordnungssprecher Alois Margreiter reagiert heftig auf die kürzlich geäußerte Kritik der Opposition an Agrarbehörden und Landeskulturfonds: die damalige Aufweichung des Tiroler Grundverkehrsgesetzes wurde vor allem von der SP-Tirol und Liste Fritz vorangetrieben.

05.09.2018

„Jetzt so zu tun, als wäre sie die Jeanne d'Arc des heimischen Grundverkehrs und die Retterin landwirtschaftlicher Flächen in Tirol, passt zwar perfekt zu Elisabeth Blaniks Selbstinszenierungstendenzen, entspricht jedoch nicht so ganz den Tatsachen", klärt Margreiter auf.

Margreiter, der langjähriger Bürgermeister der Gemeinde Breitenbach am Inn ist, fordert Blanik und die Abgeordneten der Liste Fritz trotz des obligaten Oppositions-Gedröhnes zur Ehrlichkeit auf: „Das waren die härtesten Kämpfe, die wir seinerzeit gerade mit der Liste Fritz und der SP-Tirol ausgefochten haben, um ein strenges Grundverkehrsgesetz in Tirol zu halten. Und genau die treibenden Kräfte für eine umfangreiche Aufweichung von damals, sind jetzt jene politischen Akteure, die heute bejammern, dass Grund und Boden in Tirol für den Normalbürger nicht mehr leistbar ist und beklagen den Ausverkauf von Grund und Boden in unserem Land", erklärt Margreiter und er fordert: „Sie sind an der damaligen Demontage der strengen Tiroler Grundverkehrsbestimmungen maßgeblich beteiligt gewesen. Stehen sie nun auch dazu", enttarnt Margreiter die fadenscheinigen Feldzüge von Blanik und Co.

Abschließend unterstützt Margreiter die Forderungen von LHSTv. Josef Geisler, wonach es sowohl bei landwirtschaftlichem Grundverkehr als auch bei Bauland wieder gut durchdachte und mit Fachexperten ausgelotete Verschärfungen brauche. „Ein strenges Grundverkehrsgesetz ist und war immer in unserem Sinne. Ich fordere auch die Oppositionsparteien auf diese Vorschläge zu unterstützen."


Aktuelle Termine

Informationsveranstaltungen WaldbesitzerInnen und sonstige Betroffene
Donnerstag, 15. November 2018,
ab 19:00 Uhr
Ainet, Gemeindesaal

Details

Herbstkonferenz Innsbruck Stadt/Land
Donnerstag, 15. November 2018,
ab 20:00 Uhr
Altes Gericht, Thaur

Details

alle Termine


Tirol braucht seine Bauern!

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler-Bauern-Produkten in unserem Online-Shop.

Mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Von April bis Oktober 2018 verzeichneten wir 160.000 Anrufe auf unserer Bauernbund-Agrarwetterhotline. Abrufbar ist unsere Wetterhotline wieder ab April unter: Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund