Regional und frisch: „Weißes Gold“ im Fokus

Anlässlich des Tages der Milch haben der Tiroler Bauernbund und die Landwirtschaftskammer am Mittwoch vergangener Woche im ganzen Land Medienvertreter über die Milchwirtschaft aufgeklärt. Auf dem Kapfererhof in Zirl überbrachten der Bezirksobmann und die Bezirksbäuerin die Botschaft der Milch.

07.06.2018

Der Tag des weißen Goldes − der Milch − wurde am Freitag vergangener Woche begangen. Um die Medienvertreter über den Rohstoff Milch aufzuklären, trugen Bezirksobmann Thomas Schweigl und Bezirksbäuerin Karoline Schapfl ihre Anliegen zum Thema vor.

Bodenverbrauch ist ernstzunehmendes Risiko
„Die Milchwirtschaft ist die Königsklasse der Landwirtschaft", ist Thomas Schweigl überzeugt: „Sie vereint die Feldarbeit, das technische Verständnis und die Hingabe zum Tier." Die Zukunft der Milchbauern sieht der Bezirksobmann jedoch weniger rosig: „Der enorme Flächenverbrauch ist in unserem Land mit zwölf Prozent besiedelbarer Fläche ein Brennpunkt, den wir dringend bearbeitetn müssen, denn sonst erleben die kommenden Generationen keine Kulturlandschaft mehr." Besonders die Almwirtschaft kann sich Schweigl nur mit Rind und Co. vorstellen: „Das obere Stockwerk unseres Landes kann nur mit Viehwirtschaft betrieben werden."

Regional einkaufen für Selbstwert der Bauern
Während der Bezirksobmann den Bodenverbrauch thematisiert, appelliert die Bezirksbäuerin Karoline Schapfl an die Milchkonsumenten: „In einem Liter Milch sehe ich flächendeckende Bewirtschaftung von Kulturlandschaft, ein Urprodukt und ein gesundheitsförderndes, natürliches Lebensmittel. Der Griff ins Regal entscheidet über die Landwirtschaft von morgen. Daher empfehle ich, frische, regionale Milch zu kaufen statt der ausländischen Massenware." Karoline Schapfl sieht das Herzblut, das hinter der Arbeit der Milchbauern steckt, und versteht das Generationsdenken, das sie begleitet. „Jeder aussterbende Bauer ist einer zu viel", erklärt die Bezirksbäuerin: „Daher ist es notwendig, dass die Konsumenten heimische Produkte kaufen und wertschätzen. Dadurch verdient der Bauer nicht nur seinen Lebensunterhalt, es schenkt ihm auch Selbstbewusstsein."

Foto: Bezirksbauernobmann Thomas Schweigl und Bezirksbäuerin Karoline Schapfl referierten zum Tag der Milch, während Manuela und Georg Kapferer mit der gemeinsamen Tochter Franziska als herzliche Gastgeber fungierten (v. l.).


Aktuelle Termine

Sprechtag
Dienstag, 23. Oktober 2018
BLK St. Johann

Details

Versteigerung
Dienstag, 23. Oktober 2018
Imst

Details

alle Termine


Tirol braucht seine Bauern!

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler-Bauern-Produkten in unserem Online-Shop.

Mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Von April bis Oktober 2018 verzeichneten wir 160.000 Anrufe auf unserer Bauernbund-Agrarwetterhotline. Abrufbar ist unsere Wetterhotline wieder ab April unter: Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund