Haufenweise Ärger in ganz Tirol

Versteckt im hohen Gras, im leuchtend roten Sackerl in der Staude neben dem Bach entfernt oder schlichtweg mitten auf dem Gehweg zurückgelassen: Tirols Wiesen und Straßen, besonders in Umlandgemeinden von Ballungszentren, sind gepflastert mit Hundehaufen. Das ärgert nicht nur Landwirte, sondern auch Fußgänger, Spielplatzbesucher und Anrainer beliebter Gassi-Strecken.

03.05.2018

Landwirte in allen Bezirken Tirols sorgen sich um die Hygiene ihrer Futter- und Lebensmittel. Die Flächen verkommen zunehmend zum Hundeklo, klagen sie.
Stellvertretend für alle Betroffenen melden sich die Bezirksbauernobmänner Christian Angerer aus Breitenwang und Martin Mayerl aus Dölsach zu Wort. „Wenn man Hundehalter auf frischer Tat ertappt und zur Rede stellt oder in sozialen Medien die angeregten Diskussionen verfolgt, merkt man schnell, dass es sich hier um ein sehr emotionales Thema handelt. Anstatt einfach den Kot ihres geliebten Vierbeiners ordnungsgemäß zu entsorgen, darf man sich von den Hundehaltern Schimpftiraden, Verharmlosungen und schauderhafte Ausreden anhören", schildert Christian Angerer seine Beobachtung: „Dabei wäre es doch so einfach, den Hund nicht frei über Gemüsefelder oder hohes Gras trampeln zu lassen und den Kot des Vierbeiners in ein Gassisackerl und anschließend im Abfalleimer zu entsorgen − mehr wollen wir doch gar nicht." „Es muss doch möglich sein, dass alle − Hundehalter und Personen ohne Hunde − den öffentlichen Raum zu ihrer Zufriedenheit nutzen können und dass gleichzeitig eine saubere Produktion von Lebens- und Futtermittel möglich bleibt", spricht Landtagsabgeordneter Martin Mayerl einen Wunsch aus, den wohl viele Tirolerinnen und Tiroler hegen. „Alles scheitert einzig und allein an der Faulheit mancher Hundehalter. Diese Faulheit führt obendrein zu einer ernsthaften gesundheitlichen Gefährdung für Mensch und Tier", erklärt Mayerl und meint, dass es sich bei der Hundekotproblematik um kein Kavaliersdelikt handle. „Erklären Sie mir nicht, dass Hundekot auf Spielplätzen oder Hundekot, der bei der Futteraufnahme mitgefressen werden muss, nicht zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Mensch und Tier führen kann. Wenn ich in diesem Zusammenhang fadenscheinige Ausreden und zweifelhafte Expertenmeinungen an den Kopf geworfen bekomme, dann werde ich richtig zornig", zeigt der Landtagsabgeordnete auf, dass nicht verräumter Hundekot ekelerregend, unhygienisch und ungesund ist.

Schärferer Vollzug des Feldschutzgesetzes
„Wir werden weiterhin viel Aufklärungsarbeit leisten, jedoch bin ich mittlerweile der festen Überzeugung, dass der Vollzug des Feldschutzgesetzes wohl in Zukunft verschärft werden muss", begründet Mayerl notwendige Konsequenzen: „Mittlerweile hält in Österreich jeder fünfte Haushalt zumindest einen Hund, da liegt es auf der Hand, dass wir möglichst rasch schärfere Vorgehensweisen im Umgang mit Hundekot-Sündern brauchen. Im Rahmen des Feldschutzgesetzes ist für die Verschmutzung von Feldern ein Strafmaß bis zu 2.200 Euro vorgesehen. Hier werden wir in Zukunft noch intensiver mit den Gemeinden in Kontakt treten und gemeinsam mit ihnen Handlungsmaßnahmen erarbeiten."

Hundekot nicht mit Gülle vergleichen
„Erschreckend ist für mich einfach die Tatsache, dass wir seit Jahren um Verständnis werben, sich die Situation aber rapide verschlechtert", so Bezirksbauernobmann Christian Angerer.
„Mir berichten mehrere Bauern, dass sie teilweise alle paar Meter ein Häuferl entdecken. Es ist mir einfach unverständlich, wie solche Tierhalter so wenig Wertschätzung anderen Tieren gegenüber zeigen können. Die Erreger, die im Hundekot stecken, können für Mensch und Tier ernstzunehmende Folgen haben. Von Mensch spreche ich deshalb, weil mir auch Gemüsebauern ihr Leid klagen. Das heißt: Es gibt tatsächlich Hundehalter − und zwar gar nicht so wenige − die, ohne mit der Wimper zu zucken, ihren Hund sein Geschäft in Karotten-, Radieschen-, Erdbeer-, oder Salatfeldern verrichten lassen. Deswegen sollten wir alle beim Thema Hundekot nicht wegschauen", so Angerer abschließend.

Hundekottafeln beim Bauernbund erhältlich
Wir setzen auch weiterhin auf Bewusstseinsbildung und Aufklärung. Seit 2015 hat der Tiroler Bauernbund fast 1000 Hundekottafeln mit der Aufschrift „Hier beginnt die Salatschüssel meiner Kuh und nicht das Klo Ihres Hundes" verkauft.
Seit wenigen Tagen kann man nun zusätzlich die Schafedition dieses Schildes direkt in der Direktion des Tiroler Bauernbundes gegen einen Unkostenbeitrag von 7 Euro (inkl. Versand) kaufen.

Bestellungen bitte unter
Tel. 0512/59900-12 oder
tbb@tiroler-bauernbund.at

Foto: Der Reuttener Bezirksbauernobmann Christian Angerer möchte Hundehaltern deren Verantwortung klarmachen.


Aktuelle Termine

Sprechtag
Dienstag, 23. Oktober 2018
BLK St. Johann

Details

Versteigerung
Dienstag, 23. Oktober 2018
Imst

Details

alle Termine


Tirol braucht seine Bauern!

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler-Bauern-Produkten in unserem Online-Shop.

Mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Von April bis Oktober 2018 verzeichneten wir 160.000 Anrufe auf unserer Bauernbund-Agrarwetterhotline. Abrufbar ist unsere Wetterhotline wieder ab April unter: Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund