Der Borkenkäfer setzt dem Tiroler Wald zu

Dem Borkenkäfer den Kampf ansagen – das gilt es für die Wald-eigentümerInnen im heurigen Frühjahr. Bereits das vergangene Jahr 2017 hat eine deutliche Zunahme der Borkenkäferschäden gebracht. Und die Gefahr ist noch nicht gebannt.

29.03.2018

Rund 131.000 Kubikmeter Borkenkäfer-Schadholz – mehr als zehn Prozent der gesamten Holznutzungsmenge – und einen wirtschaftlichen Schaden von geschätzten 4,5 Millionen Euro gab es im vergangenen Jahr in Tirol. „Aufgrund des Engagements der Waldeigentümer und des raschen Einschreitens der Waldaufseher und Bezirksforstinspektionen sind wir im Österreichvergleich noch mit einem blauen Auge davongekommen. Damit die Schäden nicht weiter zunehmen, müssen wir auch heuer mit vereinten Kräften entsprechende Gegenmaßnahmen treffen“, betonte Forstreferent LHStv. Josef Geisler anlässlich des Internationalen Tags des Waldes am 21. März. Das Land Tirol lässt die WaldbesitzerInnen dabei nicht alleine.
Für die Bekämpfungsmaßnahmen stehen öffentliche Mittel zur Verfügung. Unterstützt werden etwa das Auslegen von Fangbäumen, die Entrindung von Holz in schwer zugänglichen Lagen sowie die Räumung von Schadflächen vor allem auch im Schutzwald. Die Waldaufseher und Bezirksforstinspektionen stehen als Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite.

4,5 Mio. Euro Schaden
Käferholz wird am Markt nur zu einem deutlich reduzierten Preis angenommen, weil die Verarbeitung höhere Kosten verursacht und nur weniger hochwertige Schnittware erzeugt werden kann. Der Einkommensverlust für die Tiroler WaldeigentümerInnen durch das Käferholz wird für das Jahr 2017 mit 4,5 Millionen Euro beziffert. Damit es zu keiner Massenvermehrung der Borkenkäfer und zu weiteren wirtschaftlichen Einbußen kommt, müssen die WaldeigentümerInnen im heurigen Frühjahr besonders engagiert gegen den Borkenkäfer angehen.
Wie die Bekämpfung von Borkenkäfern aussieht, skizziert Christian Schwaninger, Leiter der Abteilung Waldschutz in der Landesforstdirektion: „Neben der raschen Abfuhr der befallenen Bäume aus dem Wald kann die Vermehrung der Käfer durch Fangbäume eingedämmt werden.“ Diese Fangbäume werden ab März vorgelegt und sind dann im Frühjahr sehr attraktiv für die überwinternden Borkenkäfer, die hier ihre Brut anlegen. Vier Wochen nach der Besiedelung werden die Fangbäume aus dem Wald gebracht.

Anzeichen für Käferbefall
Typische Anzeichen für einen Käferbefall sind laut Schwaninger das Abplatzen der Rinde, starker Harzfluss und Spuren von Spechtarbeit im oberen Stammbereich. Starker Bohrmehlauswurf ist am Fuß des Stammes gut zu erkennen. Fichten, die bereits rote Kronen haben, müssen unverzüglich umgeschnitten, entrindet oder aus dem Wald gebracht werden.

Foto: Von Borkenkäfern befallene Bäume müssen umgeschnitten, entrindet oder aus dem Wald entfernt werden.


Aktuelle Termine

Sprechtag Rechtsberatung
Dienstag, 25. September 2018
BLK Rotholz

Details

Versteigerung
Dienstag, 25. September 2018
Lienz

Details

alle Termine


Tirol braucht seine Bauern!

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler-Bauern-Produkten in unserem Online-Shop.

Mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Hier finden Sie das aktuelle Bauernbund-Agarwetter in Kooperation mit der ZAMG. Abrufbar ist unsere Wetterhotline unter: Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund