25.01.2018

Dabei wird es an diesem Fachtag auch um das Spannungsfeld großer Beutegreifer im Berggebiet gehen. Das Programm zu diesem Punkt im Detail:
15:05 Große Beutegreifer im Alpenraum – Georg Rauer,Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Conservation Medicine, Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie, Veterinärmedizinische Universität Wien
15:20 Podiums- und Publikumsdiskussion: Große Beutegreifer im Berggebiet: Gefahr oder Bereicherung? –Georg Rauer
Spannungsfeld der Interessen aus Sicht der Landwirtschaft – Josef Zandl, Mitarbeiter in der Gutsverwaltung Fischhorn, Bruck an der Großglocknerstraße
Spannungsfeld der Interessen aus Sicht des Artenschutzes – Christian Pichler, Experte für Artenschutz, Umweltverband WWF Österreich, Wien
Spannungsfeld der Interessen aus Sicht des Tourismus – Carolina Rüegg, Direktorin von Sörenberg Flühli Tourismus, Sörenberg (Schweiz)
Das weitere Programm: Wie Digitalisierung am Berg funktionieren kann und warum die Wirtschaft, die Landwirtschaft und der Tourismus einander brauchen, wird anhand von verschiedenen BestPractice-Beispielen erklärt.
Im ersten Block geht es um das Thema „Perspektiven für Bergregionen & Digitalisierung als Chance für Betriebe im Alpenraum“. Referenten dazu sind Josef Norz, Direktor der LLA Rotholz, Elisabeth Köstinger, Landwirtschafts- und Umweltministerin, BMLFUW, Wien, Martha Schultz, Spartenvertreterin Tourismus und Freizeitwirtschaft, Wirtschaftskammer Tirol, Innsbruck, und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich, Wien, Kurt Matzler, Professor am Department für Strategische Unternehmensführung und Leadership, Universität Innsbruck, und Hermann Gahr, Geschäftsführer des Maschinenrings Tirol, Innsbruck.
Der zweite Block befasst sich mit „Tourismus – Wirtschaft –Landwirtschaft:  Wie kann Digitalisierung am Berg funktionieren?“ Referenten sind  Jürgen Duda, Landeskuratorium der Erzeugerringe für tierische Veredelung in Bayern (LKV), München, Jan Maxa, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising, Bayern, David Lindner, Leiter der Abteilung Marketing, Traktorenwerk Lindner, Kundl, Tirol, Richard Wanker, Automotiv-Konstrukteur sowie Landwirt in Gleins, Tirol, Felix Zanandrea, PUR Südtirol/Meraner Weinhaus, Lana, Sieglinde Eugenie Kathrein, Gründerin von bueroKathrein, Wien, und Julia Mantl, Hotel- und Touristik Beraterin bei Kohl & Partner, Innsbruck.
Mehr Infos zu dem Programm und Anmeldung zum Fachtag Berg & Wirtschaft unter www.oekosozial.at

Südtirol: Sechs Lämmer bei Lana gerissen
Inzwischen gab es in Südtirol mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder einen Vorfall mit einem Wolf. Treibt in Lana (Burggrafenamt) ein Wolf sein Unwesen? „Ja!“, sagt Bürgermeister Harald Stauder. „Es wurden in zwei Nächten nur etwa 250 Meter oberhalb des ‚Brandiskellers‘ jeweils drei Lämmer gerissen.“ Für Luigi Spagnolli, Direktor des Amtes für Jagd und Fischerei, waren es „mit größter Wahrscheinlichkeit Wolfsrisse“. „Nach dem ersten Wolfsriss hat die Behörde eine Fotofalle aufgebaut“, berichtet Stauder. „Auf den Bildern ist eindeutig zu sehen, dass ein Wolf in Lana unterwegs ist.“ Spagnolli kündigte an: „Es gibt auch genetische Untersuchungen. Erst nach Erhalt der Ergebnisse wird zu 100 Prozent feststehen, ob tatsächlich ein Wolf die Lämmer gerissen hat.“
Am Donnerstag letzter Woche hat der Südtiroler Landtag beschlossen, dass die öffentliche Hand die Kosten für Herdenschutzmaßnahmen in Form von Pilotprojekten für 2018 vollständig trägt, also die Investitions- und Instandhaltungskosten sowie operative Kosten.


Aktuelle Termine

Sprechtag Rechtsberatung
Dienstag, 29. Mai 2018
BLK Lienz

Details

Der Wolf im Alpenraum
Dienstag, 29. Mai 2018,
ab 20:00 Uhr
LLA Lienz, Josef-Müller-Straße 1, 9900 Lienz

Details

alle Termine


Tirol braucht seine Bauern!

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler-Bauern-Produkten in unserem Online-Shop.

Mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Hier finden Sie das aktuelle Bauernbund-Agarwetter in Kooperation mit der ZAMG. Abrufbar ist unsere Wetterhotline unter: Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund