27.10.2017

Strenge rechtliche Grundlagen zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln beschäftigen Gemeindebedienstete gleichermaßen wie die Bekämpfung von eingeschleppten Pflanzenarten. Auch der Maschinenring befasst sich aktiv mit diesen Themen und organisierte eine Informationsveranstaltung für Gemeindebedienstete in Mils.
„Welche rechtlichen Grundlagen zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln derzeit gelten, welche Neophyten tatsächlich bekämpfenswert sind und wie unerwünschte Vegetation ohne Spritzmittel entfernt werden kann – darüber herrscht teilweise große Unwissenheit und Unsicherheit. Der Maschi-
nenring soll Gemeinden hierbei Hilfestellungen bieten und arbeitet an möglichen Lösungsansätzen“, erklärt Maschinenring-Landesobmann Christan Angerer. Das große Interesse von Gemeindevertretern aus ganz Tirol an der Fachveranstaltung in Mils zeigte die Aktualität dieser Themen einmal mehr auf.

Nicht jede fremde Pflanzenart ist eine Bedrohung
Mag. Dr. Oliver Stöhr, Ökologe und Neophytenexperte bei der Fa. REVITAL Integrative Naturraumplanung GmbH, gab zu bedenken: „Ich warne im Zusammenhang mit Neophyten vor zu großer Hysterie, nicht jede fremde Pflanzenart ist eine Bedrohung und empfehle eine individuelle fachliche Analyse, ob sich eine Bekämpfung überhaupt lohnt.“ Von den über 4.000 in Österreich vorkommenden Pflanzen sind gut 1.300 eingewanderte Arten, nur ein Bruchteil davon wird als problematisch betrachtet.
DI Andreas Tschöll, Leiter des Amtlichen Pflanzenschutzdienstes der Tiroler Landesregierung, lieferte bei der Veranstaltung in Mils einen wichtigen Einblick in die rechtlichen Hintergründe bei der Verwendung von Pflanzenschutzmitteln und zeigte die Notwendigkeit des verantwortungsvollen Umgangs auf: „Jeder befähigte Anwender ist für den sorgsamen Einsatz, die lückenlose Aufzeichnung sowie die fachgerechte Lagerung persönlich verantwortlich.“
Der Maschinenring ist bemüht, Gemeinden in den Bereichen Pflanzenschutz und Unkrautbekämpfung Lösungsansätze für eine alternative Bekämpfung von unerwünschter Vegetation zu bieten: „Gerade die aktuelle Diskussion um den Wirkstoff Glyphosat und damit die chemische Unkrautregulierung im Allgemeinen führt in diesem Bereich zu steigender Sensibilität. Der Maschinenring ist hier ein verlässlicher Partner für die Entwicklung und Umsetzung alternativer Möglichkeiten“, berichtet Klaus Ehrensberger, Maschinenring-Vetriebsleiter für Tirol.

Foto: Beschäftigten sich bei der Fachveranstaltung im Maschinenring-Zentrum in Mils mit den den Themen Pflanzenschutz und Neophyten (v. l.): Maschinenring-Geschäftsführer Hermann Gahr, DI Andreas Tschöll, Mag. Dr. Oliver Stöhr, Ing. Mag. (FH) Klaus Ehrensberger und Landesobmann Christian Angerer.


Aktuelle Termine

Sprechtag Rechtsberatung
Dienstag, 26. Juni 2018
BLK Lienz

Details

Sprechtag Rechtsberatung
Mittwoch, 27. Juni 2018
BLK Imst

Details

alle Termine


Tirol braucht seine Bauern!

Finden Sie mehr Infos zur Kampagne und zu den beliebten Tiroler-Bauern-Produkten in unserem Online-Shop.

Mehr


Hundekottafeln bestellen!

Die Hundekotproblematik ist ein ernst zu nehmendes Thema und betrifft viele Bauern in unserem Land. Wir setzen auf Aufklärung und bieten deswegen unsere Hundekottafeln zum Verkauf an. Infos, Bestellungen etc. unter tbb@tiroler-bauernbund.at oder Tel. 0512/59900-12

Infos, Preise, etc.

Unsere Adresse


Tiroler Bauernbund
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tirol - Österreich
Telefon +43 512 59900-12
Fax +43 512 59900-31

Email

Bauernbund Wetterservice


Hier finden Sie das aktuelle Bauernbund-Agarwetter in Kooperation mit der ZAMG. Abrufbar ist unsere Wetterhotline unter: Tel. 0512/561593

aktuelles Wetter

Wozu Tiroler Bauernbund?


In unserem Imagefilm und der Infobroschüre erfahren Sie mehr über Ursprung, Aufgaben, Ziele und die Bedeutung des Tiroler Bauernbundes.

Aktuelle Videos

Broschüre

Volltextsuche


Die einfache Suche nach Personen, Orten, Dingen und Terminen!

Tiroler Bauernbund